News

Dezember 2014

Unser diesjähriger Weihnachtsspendenaufruf erfolgt zu Gunsten eines kleinen neuen Projektes in Tansania, das ein junger Afrikaner Anfang 2014 ins Leben gerufen hat: Das Ishinde Youth Projekt.


Lesen Sie im aktuellen Projektbrief, wie Noel Kipesha, Initiator und Leiter des IshindeYouth Projektes, während seines praktischen Jahres in Deutschland im Melanchthon-Kindergarten in Hamburg Groß-Flottbek arbeitete. Seine Erfahrungen nahm er mit in sein Heimatdorf Ishinde in Tansania und baut dort seitdem unermüdlich an einem modernen Kindergarten.

 

Wir freuen uns, wenn Sie dieses Projekt mit Ihrer Weihnachtsspende bedenken und diese mit dem Vermerk "Bausteine für Ishinde" auf unser Bankkonto überweisen.


Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Adventszeit und danke im Namen von Noel und seinen Mitstreitern für Ihre Unterstützung!

 

Gerhard Bissinger


September 2014

Die Social Business Stiftung live im September

 

Wir laden Sie ein, die Arbeit der Stiftung im September persönlich kennenzulernen.

 

1. Vortrag "weltwärts" in Hamburg

 

Mariam, eine von uns geförderte weltwärts-Stipendiatin, lädt zu Ihrem Vortrag „Mein Jahr in China“ ein.

 

Zeit:  Mittwoch, 24.09.2014 um 19 Uhr
Ort:   Philippuskirche, Manshardtstraße 105 in Hamburg Horn

 

2. Stiftungsfrühstück in Wiesbaden

 

Thema des nächsten Stiftungsfrühstücks ist „Mission Related Investing – Wenn der Kapitalstock mehr bewegt“.
Der Stifter hält den Vortrag „Mikrofinanz - der Klassiker des Mission Related Investment“ und steht im Anschluss gern für Gespräche zur Verfügung.

 

Zeit: Dienstag, 30.09.2014 um 9 Uhr
Ort:  Roncalli Haus, Friedrichstraße 26-28, 65185 Wiesbaden


September 2014

Ebola in Sierra Leone: Aufklärung via Radio

 

In Sierra Leone halten sich die meisten Menschen auf dem Laufenden, indem sie Radio hören. In Freetown zeigen Gesundheitsexperten den Journalisten, wie sie ihren Hörern den Umgang mit Ebola am besten erklären.

 

Focus Online berichtet. 


September 2014

In diesem Jahr fördern wir vier junge Erwachsene mit einem mit einem weltwärts-Stipendium, in dem wir Mitglied in ihrem jeweiligen Förderkreis wurden.

      

Sophia Watermeier aus Dortmund hat über ihre Entsendeorganisation, das Rote Kreuz, ihr Freiwilligenjahr in Kolumbien bereits im August angetreten. Sie will Kindern Freude an der englischen Sprache vermitteln und ihnen so neue Möglichkeiten auf ihrem Lebensweg eröffnen. Ihre Erfahrungen schildert sie ab sofort in ihrem Blog.

   

Der Einsatzort von Lisa Diekmann aus Ascheberg in der Nähe von Münster ist die Rainbow School in Dschang im Kamerun. Dort wird sie nicht nur Lehrer unterstützen, sondern auch in den Fächern Information, Technology and Communication sowie Deutsch selbst unterrichten. Außerdem will sie eine Sport-AG initiieren.

Sophie Große-Rüschkamp aus Hamburg reist im August für ein Jahr an die Viktoria School in Mwanza, Tansania. Sie wird sich im Unterricht und in der Verwaltung für Kinder vom Kindergartenalter bis zur siebten Klasse einsetzen und versuchen, möglichst viele Kinder individuell zu unterstützen.
Auch Sophie hat uns ihren ersten Bericht schon geschickt.

Timo Hanke aus Hamburg verbringt seinen Freiwilligendienst in Israel. In Jerusalem unterstützt er geistig behinderte Kinder und Jugendliche in ihrem Schulalltag. In einem zweiten Projekt arbeitet Timo in einer Shoah Begegnungsstätte zusammen mit Überlebenden der zweiten und dritten Generation.
Hier Timos erster Bericht.

Wir wünschen unseren Stipendiaten viel Erfolg und freuen uns auf ihre Berichte.


August 2014

 

Aktuelle Meldung im Weltspiegel vom 10.08.2014: Westafrika: Regen behindert Kampf gegen Ebola

Unser Projektgebiet in Kenema ist abgeriegelt.


August 2014

Ihre Hilfe kommt an!  

Erste Erfolge bei Ebola-Aufklärung in Sierra Leone –  Ausweitung geplant

 

Dank Ihrer Spenden nach unserem Aufruf Ende Juli konnten wir 300 Menschen intensiv über das Ebola-Virus aufklären und mit einer Grundausstattung an Desinfektionsmitteln versorgen.

Das Foto sowie ein Bericht über die Umsetzung in deutsch und englisch  erreichte uns aus Sierra Leone (Bonthe Island). Mohamed Salia,  seine Freiwilligen sowie die Menschen in Sierra Leone danken Ihnen allen für die schnelle Unterstützung!

 

Das Ebolavirus hält Westafrika weiter in Atem. Die Mikrofinanzkunden  in unseren Projekten sind indirekt betroffen: Ihre Umsätze auf den Märkten der Dörfer und  die Rückzahlungen der Kredite in den letzten Wochen haben sich halbiert.

 

Pressemeldungen über das Engagement der Social Business Stiftung:

    

  • Das Elbe Wochenblatt, Ausgabe Süderelbe, berichtet über die Ausbreitung von Ebola und darüber, was die Social Business Stiftung dagegen tut: Kampf gegen Ebola

  • enorm - Das Magazin für nachhaltiges Wirtschaften und ethischen Konsum: Gemeinsam gegen Ebola
    Bericht über die Kampagne unseres Projektpartners Mohamed Salia sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen der Epedemie

  • Der neue Ruf, eine wöchentliche Regionalzeitung berichtet über das Engagement der Social Business Stifung: Ebola mit Hilfe aus Finkenwerder bekämpft

 

Weitere Informationen über Ebola in Sierra Leone:

  

 

Ausweitung der Aktion 

 

Aufgrund Ihrer zahlreichen Spenden können wir jetzt eine zweite Aufklärungsaktion im Umfeld der Mikrofinanznehmer und der Schüler und Lehrer auf Bonthe Island starten. Dazu fehlen uns jetzt noch ca. 1500 Euro, der erneut erforderlichen 3500,- Euro.

Es hat sich gezeigt, dass die Bewohner in Sierra Leone, die zum größten Teil nicht lesen und schreiben können, am meisten  einheimischen  Menschen vertrauen. Daher ist unsere Direkthilfe im Projekt genau der richtige Weg.

 

Ihre Spenden helfen

 

Ihre Spenden werden zu 100% für das Hilfsprojekt eingesetzt.  Sollten mehr als 3500,- Euro eingehen, werden wir das Hilfsprogramm auf weitere Menschen ausdehnen, soweit dies durch Mohamed organisiert werden kann.

Überschüsse kommen gegebenenfalls unseren Projekten ADAKAVI BANK und Bonthe Youth Resource Center zugute.

 

Unsere Bankverbindung inkl. Überweisungsmöglichkeit mit PayPal finden Sie hier

Bitte beachten Sie auch unseren Spendenaufruf bei betterplace.org.

 

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns – auch im Namen der Menschen in Sierra Leone!


Juli 2014

Ihre Hilfe bei der Ebola-Aufklärung durch Einheimische

 

Das Ebolavirus hält Westafrika in Atem. Die Mikrofinanzkunden  in unseren Projekten  sind  bereits indirekt betroffen, da ihre Geschäfte auf den Märkten der Dörfer aus  Furcht  vor Ansteckung zurückgehen.

 

Es hat sich gezeigt, dass die Bewohner in Sierra Leone, die zum größten Teil nicht lesen und schreiben können, am meisten  einheimischen  Menschen vertrauen. Die  Furcht vor internationalen Helfern ist sehr verbreitet aufgrund ihrer  virensicheren Schutzanzüge und der von Ihnen angewandten medizinischen Maßnahmen. Verstärkt wird diese Angst teilweise durch Aberglauben (siehe auch Bericht im „Stern“ vom 10.07.2014, Wie Herr Oularé das tödliche Virus überlebte.

 

Deshalb hat unser Projektleiter vor Ort, Mohamed Salia, die Aktion Ebola-Aufklärung durch Einheimische vorgeschlagen (siehe Anhang).

 

Start des Projektes Ebola-Aufklärung durch Einheimische  

 

Ermutigt durch erste Spendenzusagen- und Eingänge konnten wir erste Schritte einleiten und  haben Mohamed Salia grünes Licht gegeben und ihm 3500 Euro verbindlich zugesagt.

Die Aktion kann sofort mit 300 Menschen aus unseren Projekten  beginnen.

 

Inhalte des Projektes Ebola-Aufklärung durch Einheimische  

 

Mit dem Projektbudget finanzieren wir

 

  • die Lohnkosten von  250 Euro für eine lokale Krankenschwester, die die Menschen vor Ort im Juli und August über das Ebola-Virus aufklärt
  • ein Sanitärpaket für alle 300 Teilnehmer (4 Euro/Person)
  • ein Chlorpaket zur Wasserdesinfizierung (5 Euro/Person)
  • Getränke und Speisen während der Vorträge (2 Euro/Person
  • sowie den vergleichsweise geringen Aufwand für Broschüren (50 Euro) und Radiodurchsagen (180 Euro).

               

Ihre Spenden

 

Ihre Spenden werden zu 100% für das Hilfsprojekt eingesetzt.  Sollten mehr als 3500,- Euro eingehen, werden wir das Hilfsprogramm auf weitere Menschen ausdehnen, soweit dies durch Mohamed organisiert werden kann.

Überschüsse kommen gegebenenfalls unseren Projekten ADAKAVI BANK und Bonthe Youth Resource Center zugute.

 

Unsere Bankverbindung inkl. Überweisungsmöglichkeit mit PayPal finden Sie hier

 

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns – auch im Namen der Menschen in Sierra Leone!


April 2014

Sophia Watermeier

Ab Herbst 2014 wird die Social Business Stiftung wie in den Jahren zuvor zwei junge Menschen mit einem weltwärts-Stipendium unterstützen.

 

Das erste dieser beiden Stipendien haben wir an Sophia Watermeier aus Dortmund vergeben. Über ihre Entsendeorganisation, das Rote Kreuz, wird sie ein Freiwilligenjahr in Kolumbien verbringen. Dort will sie Kindern Freude an der englischen Sprache vermitteln und ihnen so neue Möglichkeiten auf ihrem Lebensweg eröffnen.

Mit ihren frisch erworbenen Spanischkenntnissen plant Sophia im Anschluss an ihren Freiwilligendienst Marketing & Kommunikation zu studieren.

 

In einem Blog wird uns Sophia über ihre Erfahrungen in Kolumbien berichten.

 

Die Social Business Stiftung wird ein weiteres weltwärts-Stipendium im Zeitraum 2014/15 fördern. Interessierte können sich ab sofort mit einem kurzen Bewerbungsschreiben - ca. 1 Seite -  per E-Mail bewerben.


April 2014

Ein Jahr in Bolivien

 

Seit August unterstützt unsere weltwärts-Stipendiatin Antonia das Bolivianische Kinderhilfswerk in Sucre. In den Randgebieten der bolivianischen Hauptstadt gibt es in den Jugendzentren für Antonia viel zu tun. In den Berichten, die sie uns schickt, berichtet sie uns über Land und Leute und über ihr Engagement für die Kinder in Sucre:

 

  • März 2014
    Antonia backt deutsche Weihnachtskekse mit bolivianischen Kindern, erlebt den Karneval in Sucre und reist in den Sommerferien durch das Land. Nach ihrer Rückkehr stellen die Arbeit im Jugendzentrum und die Konfrontation mit der Not der Menschen sie vor neue Herausforderungen.
     
  • September 2013
    Antonia reist nach Bolivien und lebt sich in einer völlig neuen Welt ein. Sie lernt Ihr Stadtviertel, das Jugendzentrum und ihre Gastfamilie kennen und meistert die Herausforderungen des Alltags. Nicht immer gibt es fließendes Wasser!
     
  • Oktober 2013
    Der Alltag spielt sich ein, und neben Unterricht und Hausaufgabenhilfe ist auch noch Zeit für kulturelle Veranstaltungen, für Ausflüge, um das Land zu entdecken und natürlich für die Gastfamilie.
      
  • November 2013
    Neben den fast schon zur Routine gewordenen Kursen engagiert sich Antonia bei vielen Aktionen, um das Geld für einen geplanten Hauskauf durch das Jugendzentrum zusammenzubekommen.
    Bei einer Halloween-Party erhalten die bolivianischen Kinder eine Kostprobe westlicher Kultur.

März 2014

Jede Kreditnehmerin erhält ein gelbes Heft, in dem Rückzahlungen quittiert werden.

Unsere Weihnachtsaktion 2013 sichert neue Kredite für die ADAKAVI Bank

 

Wir danken allen Spendern, die uns bei unserer Weihnachtsaktion 2013 unterstützt haben ganz herzlich!
Allen voran steuerte die Firma Systrion dank einer Weihnachtskartenaktion an Freunde und Geschäftspartner 1500 Euro bei.  Leere Weihnachtskarten wurden verschickt. Und für jede, die Systrion bemalt zurückerhielt, überwies das Unternehmen einen Betrag an die Stiftung. Es waren viele Karten!

 

Aus den Spenden konnten über 100 Mikrokredite in Sierra Leone neu vergeben oder verlängert werden. Jeder Kreditnehmer erhielt von Tom Salia, dem Vater unseres Projektleiters, 300.000 Leones. Das entspricht etwa 50 Euro.  Tom Salia betreut diese Kreditnehmer in 20 Gruppen zu je fünf Personen, die füreinander bürgen.

 

Mit den Krediten werden ganz unterschiedliche Geschäftsideen verwirklicht. So werden zum Beispiel Gerichte aus Reis oder Fisch zubereitet und verkauft. Andere Kreditkunden handeln mit Waren wie Schuhen, Seife oder Kleidern. Wieder andere bauen Kartoffeln oder Casava an.

Auszahlungsbeleg 
(zum Vergrößern bitte klicken)
 

90% unserer Kreditnehmer im Süden Sierra Leones in der Gegend von Mattru sind des Schreibens nicht mächtig. Deshalb quittierten sie den Erhalt des Kredites mit ihrem Daumenabdruck auf dem Auszahlungsdokument.  Die Kredite werden ab Anfang März in 30 wöchentlichen Raten zurückgezahlt.

 

Im vergangenen Jahr wurden die Mikrokredite dieser Gruppe in Mattru der ADAKAVI Bank zu 100% inkl. der Zinsen zurückgezahlt.
Ein großer Erfolg, der dazu beitrug, eine befreundete Stiftung für eine Zusammenarbeit zu gewinnen! Diese gewährt einen kleinen Kredit, so dass die ADAKAVI Bank langfristig von Spenden unabhängig wird.

 

Wir danken allen Unterstützern, die diesen weiteren Schritt des  Projektes ADAKAVI BANK möglich gemacht haben!


Dezember 2013

Erfolgsgeschichten der ADAKAVI BANK

 

In den letzen zwei Jahren hat die ADAKAVI BANK beachtliche Erfolge erzielt. Lesen Sie den ermutigenden Bericht unseres Partners Mohamed Salia über

  

  • Fatmata Sallieu, die mit Hilfe eines Kleinkredites einen florierenden Handel mit Manniok aufbauen konnte,
  • die Stärkung der Interessenvertretungen von Bergbaugemeinden bei Verhandlungen um kostbares Ackerland,
  • die Integration von Menschen die von HIV/Aids betroffen sind in die Gesellschaft und
  • die Unterstützung von Schülern im Bezirk Bonthe, um ihnen eine erfolgreiche Teilnahme an Schulabschlussprüfungen zu ermöglichen

 

ADAKAVI BANK - Stories of Change (Dec. 2013, englisch)

Erfolgsgeschichten der ADAKAVI BANK (Dez. 2013, deutsche Übersetzung)


Oktober 2013

 

Stiftungen bewegen die Stadt heißt das Motto der Hamburger Stiftungstage 2013.

 

Die Social Business Stiftung beteiligt sich mit fünf Veranstaltungen, zu denen wir Sie herzlich einladen.

 

Wir bitten um Ihre Anmeldung per Mail an info(at)social-business-stiftung.org

1. Sinn stiften und ethisch anlegen

Social Business Stiftung und Oikocredit zeigen wie es geht

 

16. Oktober 2013 , 19:00 - 22:00, Ökumenisches Forum HafenCity

Details

 

2. Social Business – der neue Stern am Entwicklungshimmel?

Welche Schätze können mit Social Business gehoben werden?

16. Oktober 2013 , 19:30 - 21:00, Werkstatt 3

Details

 

 

 

KundinOuk Kim San (Mitte) mit ihrer Tochter
und Gerhard
Bissinger in Kambodscha

 

 

 

 3. Wie errichte, führe oder ­unterstütze ich (m)eine Stiftung?

Recht und Praxis moderner Stiftungsarbeit

17. Oktober 2013 , 15:30 - 17:30 Workshop, Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765

Details

 

Prof. Dr. Peter Rawert, Notar in Hamburg und Mitglied des Kuratoriums der Hamburgischen Kulturstiftung

Gerhard Bissinger (Stifter, Social Business Stiftung)

 

 

4. Stifter leben länger!

Ein Kamingespräch für Menschen, die stiften gehen wollen.

17. Oktober 2013 , 19:00 - 21:00, Social Business Stifung, Finkenwerder (max. 12 Teilnehmer)

Details

 

 

5. Schach verbindet die Kulturen in Hamburg!

Grundschüler der Schule Oppelner Straße zeigen ihr Können.

 

19. Oktober 2013 , 15:00 - 17:00, Hamburger Schachclub von 1830

Details

 


September 2013

Elf Monate im Reich der Mitte

 

喜欢 (xǐhuan,  like, love, happy)

 

Nach einem Monat in Jiuquan Miriam in China rundum glücklich und berichtet mit ansteckender Freude über ihre ersten Erfahrungen im Unterricht, eine private Einladung bei der Familie einer Schülerin und viele kleine Begegnungen und Erlebnisse im Alltag.

 

Hier Mirams 2. Bericht

 

Mirams Blog: 11 Monate im Reich der Mitte


September 2013

Förderung von Menschenrechtsbildung und Kultur in Gbarnga, 2013

Konjorlloe, Region Lofa County (April 2013):

 

Von Rudolf Janke, dem Mitinitiatoren der liberianischen NGO "Village People Empowerment" erhielten wir einen Bericht über seinen diesjährigen Projektbesuch in Liberia.

 

Schwerpunktthemen im Fördergebiet Konjorlloe und Umgebung waren:

 

  • schulische Bildung für Elementar- und Erwachsenenschule
  • kontinuierlichenVersorgung mit sauberem Trinkwasser
  • und zwei in Konjorlloe ansässige Sozialunternehmen, zum einen für Webereiprodukte aus hauptsächlich ökologisch erzeugten Baumwollstoffen, zum anderen eine Palmölproduktion mit wild wachsenden Bäumen.

 

Ein besonderer Schwerpunkt in Gbarnga lag auf der Förderung von Menschrechten und Kultur.

 

Hier ist der vollständige Bericht!

Projektseite Konjorlloe und Gbarnga


August 2013

Elf Monate im Reich der Mitte

 

 

们好!(Nǐmen hǎo!, Hallo an mehrere Personen),

 

ich bin sicher und gut in Jiuquan angekommen, der Stadt, in der ich 11 Monate leben und unterrichten werde! Heute hab ich mich mehrere Stunden an meinem Blog gesetzt, um euch auf dem Laufenden zu halten! Fertig ist ein längerer Eintrag mit vielen Fotos. Ich hoffe, er gefällt euch.

 

见!(Zàijiàn!, Auf Wiedersehen)

 

Eure Miriam (米莲,Mǐlián)

 

 

Mit Miriam haben wir die erste Bloggerin unter unseren weltwärts-Stipendiatinnen!

Am 8. August hat Miriam sich auf die Reise nach Nanjing gemacht, wo sie ihren Freiwilligendienst bei der Amity Foundation leisten wird, einer Organisation, die Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit, soziale Dienste und ländliche Entwicklung fördert.  Miriam wird dort englisch unterrichten.

 

In ihrem Blog berichtet sie über die Erfahrungen der ersten Wochen:  über Einführungskurse für ihren Einsatz, über Annäherungen an die chinesische Sprache und über die Menschen, die sie bereits kennenlernen konnte.

Ein Blog, der sich zu lesen lohnt!

 

Mirams Blog: 11 Monate im Reich der Mitte


August 2013

Einen letzten Bericht erhielten wir von Juliane aus Georgien. Juliane hat ihr weltwärts-Stipendium beendet und berichtet über das georgische Osterfest, über klassische Rollenverteilung bei der Arbeit im Weinberg und über ihre letzten gemeinsamen Aktionen, die nicht nur ihr selbst, sondern auch den Menschen in Temi immer in Erinnerung bleiben werden.

 

Wir bedanken uns bei Juliane dafür, dass sie ihre Erfahrungen mit uns geteilt und uns ein neues Bild eines uns fast unbekannten Landes gezeigt hat.

 

Der fünfte Bericht von Juliane (mit Fotos)


Juli 2013: Für die weltwärts-Stipendien 2013/2014 wurden ein Projekt und zwei junge Frauen ausgewählt.

Der Verein Amancay – Begegnung auf Augenhöhe unterstützt eine Begegnungsstätte für Kinder und Jugendliche mit Behinderung sowie deren Familien in einem Randbezirk der peruanischen Hauptstadt Lima.

 

Mit Hilfe der Social Business Stiftung kann Freiwilligen vor Ort für die Dauer eines Jahres quartalsweise eine kleine Summe zur Verfügung gestellt werden. Diese Summe wird von den Freiwilligen gemeinschaftlich verwaltet und ist für neue Anschaffungen und andere Ausgaben gedacht, die sie für ihre Arbeit als wertvoll und nachhaltig erachten.

 

Diese Zusage eröffnet ihnen mehr Möglichkeiten und eine höhere Planungssicherheit in der Gestaltung des Programms der Begegnungsstätte, wovon letztendlich auch die betroffenen Kinder und Jugendlichen mit Behinderung profitieren werden.

 

Mehr über Amancay erfahren Sie auf der Homepage und in unserem Infoblatt.

Eine der beiden Frauen, die wir in diesem Jahr mit Stipendien unterstützen, ist Antonia.

 

Antonia wird Mitte August ihr Freiwilligenjahr in Boliviens Hauptstadt Sucre beginnen. Dort wird sie sich in Jugendzentren, die ihre Entsendeorganisation, das Bolivianische Kinderhilfswerk, aufgebaut hat, hauptsächlich in  Bildungsprojekten engagieren.

 

Wir freuen uns auf Antonias Erfahrungsberichte!

China ist das Ziel von Miriam, die wir nach ihrem Abitur ein Jahr lang mit einem weltwärts-Stipendium unterstützen werden.

 

In der Provize Gānsù wird Miriam bei der Amity Foundation mündliches Englisch unterrichten.

Die Amity Foundation fördert in entlegenen Regionen Chinas Bereiche Bildung, Gesundheit, soziale Dienste und ländliche Entwicklung.

 

Miriam wird uns aus Ihrem Freiwilligenjahr berichten, und wir sind gespannt auf ihre Erfahrungen.


Juni 2013

Der Bau des Ausbildungszentrums in Bonthe geht voran!

 

Im März 2012 begannen unsere Projektpartner Lutz Mühlhaus und Britta Rietzke in Bonthe auf Sherbro Island (Sierra Leone) mit dem Bau eines Ausbildungszentrums für bis zu 300 junge Menschen.

Im April dieses Jahres reisten sie in das Projektgebiet, um zwei vorausgeschickte Container mit Material für die Schule in Empfang zu nehmen und den weiteren Projektfortschritt zu planen, damit wie geplant am 30. August die ersten Jugendlichen ihre Ausbildung in Bonthe beginnen können.
Einen Bericht über den Besuch finden Sie hier.

 

Wenn Sie einenganz  persönlichen Reise- und Projektbericht erleben möchten, besteht dazu die Gelegenheit  am

 

11. Juni um 19:30 Uhr im Kirchencafé der Apostelkirche in Eißendorf (Anfahrt). 


Lutz Mühlhaus und Britta Rietzke werden dann selbst von Ihren Erfahrungen und Plänen berichten - natürlich mit vielen eindrucksvollen Bildern.

(Veranstaltungsplakat)


April 2013

Soviel Du brauchst

 

... ist das Motto des diesjährigen Kirchentages im Hamburg.

 

Nehmen Sie gemäß diesem Motto an einem Vortrag mit anschließender Diskussion unseres Partners OIKOCREDIT teil, um sich über soziales und ethisches Investieren zu informieren!

 

Die Social Business Stiftung engagiert sich bei OIKOCREDIT sowohl ehrenamtlich im Vorstand des Förderkreises Norddeutschland, als auch mit Kapital unserer Stiftung, das für Mikrofinanzprojekte und Genossenschaftsfinanzierungen weltweit von Oikocredit an Menschen vergeben wird.  

 

Gemeinsam mit Brot für die Welt und Naturland lädt Oikocredit zur Veranstaltung Ernährungssicherung durch ökologische Landwirtschaft mit dem ägyptischen Sozialunternehmen SEKEM ein. SEKEM ist ein Beispiel, das Hoffnung macht: Seit über 30 Jahren produziert das Unternehmen am Rande der Wüste Lebensmittel, pflanzliche Arzneimittel und Textilien aus ökologischem Anbau. Teile des Gewinns fließen an die SEKEM-Stiftung, die kulturelle und medizinische Einrichtungen für die Beschäftigten und die Bevölkerung der umliegenden Gemeinden betreibt. Nicht zuletzt deshalb wurde SEKEM 2003 mit dem alternativen Nobelpreis „Right Livelihood Award“ ausgezeichnet.

In der anschließenden Podiumsdiskussion wird über den Beitrag, den der ökologische Landbau für die Welternährung leisten kann und die Frage, wie wir in Deutschland eine nachhaltige Landwirtschaft konkret unterstützen können, diskutiert.

 

Veranstaltung Ernährungssicherung durch ökologische Landwirtschaft

 

Termin: Samstag, 4. Mai 2013 um 13:30

Ort:       CCH Congress Centrum Hamburg, Saal B

 

Vortrag

  • Bijan Kafi berichtet über die Entwicklung von SEKEM und zeigt, wie das ägyptische Sozialunternehmen mit ökologischem Landbau zur Ernährungssicherung beiträgt

 

Podiumsdiskussion:

  • Bijan Kafi, Kommunikation Europa, SEKEM
  • Agnes Bergmeister, Koordinatorin Öko+Fair-Kampagne, Naturland
  • Carolin Callenius, Referentin Recht auf Nahrung, Brot für die Welt
  • Matthias Lehnert, Geschäftsführer Oikocredit Deutschland
  • Moderation: Anke Butscher

April 2013

Aus Georgien berichtet uns Juliane, unsere weltwärts-Stipendiatin, welche Möglichkeiten und Herausforderungen der Winter in Georgien mit sich brachte, und welche Pläne sie für die verbleibende Zeit geschmiedet hat.

 

Der vierte Bericht von Juliane


März 2013

Jahresbericht ADAKAVI Bank

 

Jetzt online - der Jahresbericht 2012 der von uns unterstützten Mikrokreditbank ADAKAVI Bank in Sierra Leone.

Neben der Weiterentwicklung der Kleinkredite leistete die ADAKAVI Bank auch einen großen Beitrag zur Gesundheitsförderung und zur Friedensarbeit im Projektgebiet.


März 2013

Stiftungsfrühstück in Berlin  

 

Am 21. März ist die Social Business Stiftung mit einem Vortrag beim Stiftungsfrühstück vertreten.

 

Anhand von Beispielen berichtete Gerhard Bissinger, wie mit dem Einsatz des Kapitalstocks Wirkung und Kraft, insbesondere bei kleinen Stiftungen, erheblich zunehmen kann und was unsere lessons learned nach drei Jahren mit diesem Ansatz sind.

 

Die Veranstaltung unter dem Motto Zukunftsorientierte Stiftungsarbeit – Wie Stiftungen sich neu erfinden wurde vom Magazin DIE STIFTUNG und der Pax Bank Berlin durchgeführt.

Hier die Präsentation vor Gerhard Bissinger zum Nachlesen.


März 2013

Ein Dankeschön aus Kamerun und Sierra Leone!

 

Durch die von Ihnen gewährte Unterstützung anlässlich unseres Aufrufs im Januar im Januar konnten unsere Projekte in Kamerun und Sierra Leone große Fortschritte erzielen.

Dafür möchten sich die beiden Projektleiter, Cléo Mahouva (Meyanga Projekt, Kamerun) und Mohamed Salia (ADAKAVI BANK, Sierra Leone) herzlich bedanken.

 

KAMERUN:

Die Social Business Stiftung hat dank Ihrer Spenden zusammen mit dem Verein Ana yi Africa die Feldstudie, die insgesamt 1 200 Euro kostet,  je zur Hälfte finanziert. Sie wird seit Februar wie geplant durchgeführt. Sobald die Ergebnisse in deutscher Sprache vorliegen, werden wir Sie über den weiteren Fortgang des Projektes informieren!

 

SIERRA LEONE:

Dank Ihrer Spenden konnten 25 weitere Mikrokredite a 50 Euro vergeben werden und die Warteliste der Menschen, die auf einen Kredit warten, wurde kürzer.

Zur Zeit ist unser Projektleiter Mohamed Salia, wie schon im letzten Jahr, auf einem Kurzbesuch beim Projekt Konjorlloe in Liberia, ca. 5 Motorradstunden von Kenema entfernt. Dort wurde der im letzten Jahr begonnene Austausch über die Vergabe von Mikrokrediten fortgesetzt. 


Januar 2013

Richtlinien zur Feldstudie des Meyanga Group Projekts

 

Unser neuer Projektpartner in Kamerun, die Meyanga Group, hat sich zum Ziel gesetzt, einen Beitrag zum Entwicklungsprozess in Kamerun leisten, in dem sie Einzelunternehmer bei der Suche nach besseren Lebensbedingungen unterstützt.

 

Bisher passt die Planung der wirtschaftlichen Entwicklung in Kamerun nicht immer zu den Erwartungen und tatsächlichen Bedürfnissen der Zielbevölkerung. Die Wirkung der durchgeführten Aktionen wird oft nicht wahrgenommen, was die Entwicklung verlangsamt.

 

Aus diesem Grund wird die Meyanga Group zunächst eine Feldstudie durchführen, um die tatsächlichen Bedürfnisse der Bevölkerung bezüglich ihrer Entwicklung herauszufinden und mögliche Maßnahmen, diese zu erreichen zu identifizieren.

 

Richtlinien zur Feldstudie des Meyanga Group Projekts


Annalena, eine unserer beiden ersten Stipendiatinnen aus dem weltwärts-Programm, ist inzwischen aus ihrem ereignisreichen Freiwilligenjahr in Ecuador zurückgekehrt.

Mit einigen Wochen Abstand wagt sie eine erste Bewertung dieser Zeit, die sie für Ihr ganzes Leben bereichert hat und dankt noch einmal für den kleinen Beitrag der Stiftung.

Auch wir danken Annalena für Ihre informativen und oft bewegenden Berichte und wünschen ihr, dass sie auch ihre Chancen ergreift und das Allerbeste daraus macht!

 

Annalenas Brief


Dezember 2012

Die Zeitschrift Stiftungsmanagement stellt in einem exklusiven Bericht die Social Business Stiftung vor. Am Beispiel unseres Partners Kopeme Group wird erklärt, wie auch kleine Organisationen durch eine kluge Finanzierung große Wirkung erzielen können.

 

Mit Mission Investing 40 Mal mehr bewegen - Chance auch für (kleine) Stiftungen!

 

(Stiftungsmanagement, Ausgabe 11/2012)


Dezember 2012

Aus Temi in Georgien erreichte uns der zweite Bericht von Juliane, die dort ihr freiwilliges weltwärts-Jahr verbringt (wir berichteten).

 

Sie berichtet über ihre vielfältigen Aufgaben, über die Menschen, mit denen sie arbeitet, über die kleinen Schwierigkeiten beim Einleben in eine ganz andere Welt, aber auch über ihre ersten Erfolge und die kleinen Freuden des Alltags.

 

Julianes Bericht


August 2012

Veranstaltungstipp: Kochtöpfe, Fahrräder, Solarlampen und Mikrokredite

 

Anhand zweier Projekte aus Sierra Leone (Mikrofinanzprojekt ADAKAVI BANK, 250 Menschen) und Togo (Mikrofinanz- und Social Business der Kopeme Group, 8000 Menschen) erläutert Gerhard Bissinger (56), wie es uns allen möglich ist, Menschen weltweit partnerschaftlich auf Augenhöhe einerseits mit Spenden in der Anfangsphase und danach mit verzinsten Krediten zu helfen eine Erwerbsgrundlage für sich und die Familie zu begründen und den selbstbestimmten Weg aus der Armut aus eigener Kraft zu gehen.

 

Ort und Zeit:

Freitag, 7. September, 19 Uhr

Bramfelder Laterne, Weltladen und Infozentrum Globales Lernen

Berner Chaussee 58, 22175 Hamburg

 

Folgetermin:

Mittwoch, 5. Dezember, 19:45 Uhr

VHS Ahrensburg

 


August 2012

weltwärts - der dritte (und letzte) Bericht von Gesine

 

Gesines Freiwilligendienst in einer Gehörlosenschule nähert sich dem Ende. In Ihrem letzten Bericht erzählt sie uns, wie die vielen neuen Erfahrungen sie und ihre Sichtweisen in diesem Jahr verändert und bereichert haben. 

Sie verscheigt uns auch nicht ihren Abschiedsschmerz und die etwas bange Frage, wie es in Deutschland nach einem Jahr  im bunten, lauten, lebendigen Ghana wohl sein wird.

 

Wir haben uns über Gesines Berichte sehr gefreut und wünschen ihr alles Gute und viel Freude auf ihrem Weg!

 

Hier Gesines Bericht


August 2012

Studie Mission Investing für Stiftungen in Deutschland


Im Auftrag des Bundesverbands Deutscher Stiftungen wurde von Melinda Weber (Impact in Motion GmbH) eine Studie zum Thema Mission Investing für Stiftungen in Deutschland erstellt. Ziel ist es, Stiftungen auf Mission- und Impact Investing aufmerksam zu machen und einen fachlichen Impuls für weitere Diskussionen zu geben. 

Die Social Business Stiftung, als eine der ersten Stiftungen, die sich voll der Idee des Mission Investing verschrieben hat,  war unter den 13 deutschen Stiftungen, die mit Beiträgen und Informationen bei dieser Studie mitgewirkt haben.

 

Studie herunterladen


Juli 2012

Neues Social Business in Kamerun

 

Cléo Mahouva (29) kommt aus Kamerun und studiert als Stipendiatin der Heinrich Böll Stiftung an der Uni Leipzig „Master in African Studies“.

Im Mai 2012 traf sie während einer Konferenz an der Uni auf den Infostand der Social Business Stiftung und fand hier ihre bereits existierenden Zukunftsideen bestätigt: „Das ist es, was ich machen möchte: Social Business!“

Im Juni sprach sie in Erfurt anlässlich des deutschen Stiftungstages 2012 mit Gerhard Bissinger und Heike Eggers, die neben der Stiftung auch die Genossenschaft African Social Business vertritt, und wir kamen überein, mit dem neuen Social Business Meyanga als Partner zu kooperieren.

 

Cléo sagt:

"Meyanga heißt in meiner Muttersprache Wurzeln. Ich habe mit Absicht den Plural gewählt, weil ich denke, jeder Baum braucht viele Wurzeln, um wachsen zu können. Ich werde den Menschen in Kamerun diese Wurzeln geben, und sie selber werden den Rest machen“.

 

So kann Cléo mit Unterstützung unserer Stiftung und der Genossenschaft Spenden und Kapital zur Realisierung ihrer Ideen einwerben und ihr Social Business in Kamerun auf den Weg zu bringen.

 

Ab August 2012 wird  sie für die GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) für ein halbes Jahr in Kamerun sein. Diese Zeit wird sie nutzen, um zunächst mit ihrem eigenen in der Studentenzeit angespartem Kapital ihre Social Business Idee praktisch zu beginnen. Sie ist sicher, dass Meyanga eine Kombination aus Mikrokrediten und erneuerbaren Energien als Social  Business werden wird: ein wirtschaftlicher, nachhaltiger Weg aus der Armut in Kamerun.

 

Der Weg  wird sicher steinig und lang, aber sie ist sich sicher, dass Social Business der richtige Ansatz zur Armutsbekämpfung ist. Spenden, die direkt ihrem Projekt zu Gute kommen sollen, bitten wir mit dem Kennwort Meyanga zu versehen.


Juli 2012

Frauen in Konjorlloe erhielten einen Mikrokredit über 50 $

Mikrofinanzpartnerschaft  Sierra Leone / Liberia begründet 

  

Eine erfolgreiche Kooperation ergab sich zwischen unserem Projekt ADAKAVI Bank  und dem regionalen Entwicklungsprojekt von Village People Empowerment (ViPeE) beim Aufbau einer neuen Mikrofinanzinstitution im Norden Liberias!  Unser Projektleiter Mohamed Salia besuchte von Kenema aus in Sierra Leone Rudolf Janke vom Partnerprojekt in Liberia mit einer sechstündigen Mopedtour und gab sein Know-How in Sachen Mikrofinanz weiter, sodass innerhalb weniger Tage 100 Mikrokredite in Liberia nach dem Modell der ADAKAVI BANK vergeben wurden!

 

Hier der Bericht über diese erfolgreiche innerafrikanische Kooperation von Rudolf Janke, Projektleiter unseres Partnerprojektes „Konjorlloe“ in Liberia, der bei diesem historischen Ereignis dabei war.


Juni 2012

Die ersten zwei Mikrokredite durch Ihre Bücherspenden !

    

Eine erste Überweisung  für 2 Mikrokredite haben jetzt von Christian Requard www.michel-buecher.de  erhalten. Sie wurden aus Ihren Bücherspenden finanziert!

Seit November sammelt die Online-Buchhandlung  www.familierequard.de im Großraum  Hamburg alte Bücher und setzt diese in konkrete Hilfe für unser Mikrofinanzprojekt in Sierra Leone um. 

 

Unser Kooperationspartner verwertet im Rahmen seiner Aktion Bücher für den Michel auch Ihre gebrauchten Bücherbestände, die sonst nutzlos ins Altpapier wandern würden. Diese Bücher werden online  Interessenten angeboten und der Nettoerlös kommt unseren Mikrokreditnehmern zu Gute.

Durch das Know How bei der  Verwertung der gespendeten, gebrauchten Bücher hat sich seine Initiative auf respektvolle und soziale Haushaltsauflösung in ganz Hamburg ausgeweitet und in Zusammenarbeit mit der Diakonie Hamburg entsorgt er  inzwischen Ihre Haushalts-Gegenstände und gibt ihnen, wo immer möglich, einen Platz bei sozial benachteiligten Menschen, die sie dringend benötigen.

 

Mit dem Stichwort „Social Business Stiftung“ kommen Bücher aus diesen Haushaltsauflösungen weiterhin unserer Stiftung zu Gute! Wir danken Herrn Requard für seine Unterstützung! 

Wie auch sie Ihre alten Bücher spenden können, erfahren Sie hier


Juni 2012

Vision Summit 2012

 

Großen Widerhall fand das Mission Investing Konzept der Social Business Stiftung auf dem Vision Summit 2012 in Potsdam. Ein von dem Magazin forum Nachhaltig Wirtschaften aufgenommener 99-Sekunden-Clip verdeutlicht den Ansatz unserer Stiftung:

 

 

 


Mai 2012

Rückblick: "Weiblich, nachhaltig, gut im Geschäft

 

Am 15. Mai war die Social Business Stiftung im Neuen Rathaus in Hannover Gast der Initiative Gründerinnen-Consult, um in einem Vortrag vor 70 Gründerinnen und Unternehmerinnen aufzuzeigen, wie sich nachhaltige, soziale und umweltfreundlichen Themen in einem Social Business umsetzen lassen.

 

Unseren Vortrag mit dem Titel Das soziale Unternehmenskonzept können Sie hier nachlesen.


Mai 2012

Wir freuen uns sehr, dass wir ein Jahr lang Juliane mit einem weltwärts-Stipendium unterstützen können! Sie wird in Georgien bei der Organisation TEMI im Rahme eines Freiwilligendienstes mit behinderten und sozial benachteiligten Menschen zusammenarbeiten. 

 

Details über das Projekt und die Gründe, warum Juliane sich gerade für diese Aufgabe entschieden hat, schildert sie uns in ihrem Bericht:

 

Hier der 1. Bericht von Juliane

 


März 2012

Der fünfte Bericht von Annalena

 

Während der großen Ferien in Ecuador im Februar und März tauschte Annalena ihren tropischen "Heimatort" Límon gegen die Sierra, das ecuadorianische Hochland, um dort in einer winzigen Dorfschule englisch zu unterrichten und ihre zweite Gastfamilie in deren Hotel zu unterstützen.

 

Sie lernte nicht nur eine andere Region und neue Aufgaben kennen, sondern begegnete auch der besonderen Mentalität der Bewohner der Sierra und Kindern mit einer unbändigen Freude am Lernen.

 

Lesen Sie Bericht Nr. 5!


März 2012

Am 16. und 17. März nahm die Social Business Stiftung an der Social Enterprise Konferenz SensAbility in Vallendar teil.

 

Unter dem Motto Mehr Ideen mit Wert – Unternehmen mit Mehrwert" wurde die Konferenz von Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management auf dem Campus mit ca. 300 Teilnehmern aus In-und Ausland durchgeführt.

 

Gerhard Bissinger gestaltete gemeinsam mit Heike Eggers und Jerôme Fiayiwo den Workshop Social Business in Afrika.


Februar 2012

Unterstützung für das Freiwillige Soziale Jahr 2012/2013

 

Wir unterstützen seit 2011 junge Menschen, die sich in Ihrem freiwilligen sozialen Jahr im Bereich der Völkerverständigung und entwicklungspolitischen Zusammenarbeit engagieren. Zwei Beispiele finden Sie unter unseren News:

 

Gesine aus Bremen leistet seit vier Monaten im Rahmen eines durch die Social Business Stiftung mit geförderten Stipendiums ein Freiwilligenjahr an einer Gehörlosenschule in Ghana ab und Annalena aus München ihr Freiwilligenjahr als Englischlehrerin in einer Schule eines sozialen Projektes in Ecuador.

 


Die Stipendiaten werden von Ihrer Entsendeorganisation weltwärts, dem Freiwilligendienst des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, angehalten, für ihren Eigenanteil am Freiwilligen Sozialen Jahr einen Förderkreis aufzubauen.

An diesem Förderkreis beteiligt sich die Social Business Stiftung und nimmt noch Bewerbungen für Auslandsaufenthalte in 2012/2013 entgegen.

 

Bewerbungen bitte direkt an den Stifter  Gerhard.Bissinger(at)social-business-stiftung.org


Januar 2012

Der vierte Bericht von Annalena

 

In ihrem neuesten Bericht erzählt uns Annalena Genaueres über ihre Arbeit in Ecuador: den Unterricht in verschiedenen Schulen und mit verschiedenen Altersgruppen von Schülern, über täglich neue Herausforderungen sowie über das unterschiedliche Verständnis von Freundschaften und persönlichen Beziehungen in einer anderen Kultur.

 

Unbedingt lesen!


Januar 2012

Der zweite Bericht von Gesine:  

 

Gesine verbringt seit vier Monaten im Rahmen eines durch die Social Business Stiftung mitgeförderten Stipendiums ein Freiwilligenjahr an einer Gehörlosenschule in Ghana (wir berichten).

 

In ihrem Bericht schildert sie unter anderem den Unterricht mit den Kindern sowie ihr eigenes neues Projekt - die Wiedereröffnung der

Schulbücherei.  

Lesen Sie hier Gesines Bericht.


Dezember 2011

Vom Wutbürger zum Mutbürger

 

1. Social Business Forum in Wiesbaden 

  

Stifter Gerhard Bissinger traf in Wiesbaden Mohammad Yunus, nach dessen Prinzipien unsere Stiftung Social Business fördert. In einem längeren Gespräch zusammen mit Heike Eggers (Stiftungsbeirat) und Jérôme Fiayiwo (Kopeme Bank, Togo) berichteten wir Prof. Yunus über die Fortschritte der Mikrofinanzierung in Togo, sowie den erfolgreichen Ausbau der an das Projekt angeschlossenen Social Businesses.
                   

Lesen Sie den vollständiger Bericht vom 1. Social Business Forum den Thomas Müller, Student im 3. Semester an der Universität Bayreuth für uns freundlicherweise geschrieben hat. Thomas Müller gründete gemeinsam mit Kommilitonen die AG Social-Entrepreneurship an der Universität mit dem Ziel Social Business in die Lehre der Universität zu integrieren. 

 

Bericht vom 1. Social Business Forum


Dezember 2011

Aus Sierra Leone hat uns eine Weihnachtsbotschaft auf YouTube von unserem Projektpartner Mohamed Salia, dem Gründer der ADAKAVI Bank erreicht, die wir sehr gern an die Freunde, Investoren und alle, die unser Projekt mit so viel Interesse verfolgen, weitergeben:


Begrüßung auf Deutsch

Mohameds Weihnachtsbotschaft

 


Dezember 2011

Solidaraktion: 24 Tage – 24 Mikrokredite

 

In der Vorweihnachtszeit 2011 unterstützen wir unser Mikrofinanzprojekt, in Sierra Leone.
Mindestens 24 neue Mikrokredite in Höhe von 50 Euro zu schaffen, ist das Ziel dieser Aktion. 24 Familien werden so beim Aufbau ihres Geschäftes in Sierra Leone unterstützt.
Aus den mit Zinsen zurückgezahlten Geldern werden nach 30 Wochen neue Kredite an weitere Menschen vergeben, die sich mit ihrer eigenen Arbeit, eine Existenzgrundlage aufbauen werden.

 

Unterstützen Sie die Menschen mit einem Betrag ihrer Wahl (Details und  Bankverbindung). Mitmachen zählt mehr als die Höhe des Betrages!

 

24 Familien bedanken sich für Ihre Unterstützung!

   

Aktueller Spendenstand per 3-1-2012          5129,12 Euro    

 


November 2011

Der dritte Bericht von Annalena:  

 

Annalena, die im Rahmen eines durch die Social Business Stiftung mitgeförderten Stipendium ein Freiwilligenjahr in Ecuador verbringt (wir berichten), hat uns im November wieder einen sehr eindrucksvollen Bericht geschickt: über ihre Arbeit als Englischlehrerin, die Vorbereitungen auf den Día des los Difuntos (das Fest Allersehen) und ihr ganz persönliches Erleben dieser für sie so wertvollen Zeit.

 

Lesen Sie hier Annalenas Bericht.


November 2011

Alte Bücher für Mikrokredite spenden

 

Mit freundlicher Unterstützung der kleinen Online-Buchhandlung  www.familierequard.de besteht im Großraum  Hamburg  die Möglichkeit, alte Bücher vor der Vernichtung zu bewahren und in konkrete Hilfe für unser Mikrofinanzprojekt in Sierra Leone umzusetzen!

 

Unser Kooperationspartner familierequard verwertet im Rahmen seiner Aktion Bücher für den Michel auch Ihre gebrauchten Bücherbestände, die sonst nutzlos ins Altpapier wandern würden. Diese Bücher werden online  Interessenten angeboten und der Nettoerlös kommt unseren Mikrokreditnehmern zu Gute!

 

Interessiert? Wie sie Ihre alten Bücher spenden können, erfahren Sie hier.


Oktober 2011

Das Kaleidoskop der Träume

 

Wir unterstützen die Stiftung Caleidoscopio de Sueños / Kaleidoskop der Träume, die seit März des Jahres 2009 in Bogotá, Kolumbien, als gemeinnützige staatlich anerkannte Stiftung besteht.Sie wurde als Kunstwerk 2006 von der Hamburger Künstlerin Stephanie Rückoldt ins Leben gerufen.

 

Das Kaleidoskop der Träume realisiert eine kulturelle Friedens- und Entwicklungsarbeit, die durch ein Kinderkunstfilm-Festival in Bogotá und andere künstlerische Aktivitäten besonders benachteiligte Kinder und ihre Familien erreicht und nur durch internationale Zusammenarbeit und Förderung bestehen kann.

 

Wenn Sie mehr über das Filmfestival erfahren oder die Stiftung unterstützen möchten, empfehlen wir Ihnen den folgenden Bericht von Stephanie Rückoldt:

 


VI. Kinderkunstfilm-Festival in Kolumbien


September 2011

Im April 2011 reiste Gerhard Bissinger nach Sierra Leone, um unser  Projekt, die ADAKAVI Bank, zu besuchen.

 

Er machte sich nicht nur ein Bild von der Arbeit der Bank vor Ort, sondern lernte auch viele Kreditnehmer persönlich kennen und ließ sich berichten, wie sich deren Leben und das ihrer Familien durch die Teilnahme am Mikrokreditprogramm zum Positiven gewendet hat.

Die ADAKAVI Bank konnte im April Filialen in zwei weiteren Dörfern eröffnen und bietet neuerdings einen Minibus-Fahrservice an, der sowohl für die Bank als auch für die Handel treibenden Kunden neue Möglichkeiten mit sich bringt.

 

Lesen Sie Gerhard Bissingers spannenden Bericht aus Sierra Leone!


September 2011

Bericht von Annalena: Der erste Monat in Ecuador 

 

Wir freuen uns, dass Annalena die Zeit gefunden hat, uns nach ihren ersten Wochen in Puerto Limón über ihre Erfahrungen zu berichten. Das Programm weltwärts hat Annalena nach ihrem Abitur nach Ecuador geführt. Die Social Business Stiftung unterstützt sie dabei mit einem Stipendium.

 

Annalena erzählt von ihrer Ankunft, ihrer Arbeit als Englischlehrerin und auch über die manchmal großen Herausforderungen, die es anzunehmen und zu bewältigen gilt.

 

Lesen Sie hier Annalenas Bericht.


August 2011

Seit August 2011 gibt es über die Kopeme Group ein sehr sehenswertes YouTube-Video. Die Social Business Stiftung unterstützt die Kopeme Group seit zwei Jahren mit Darlehen für die Vergabe von Mikrokrediten.

 

Der Film erklärt mit Bildern vor Ort das Prinzip der Mikrokredite und informiert darüber hinaus über ein Projekt für sauberes Trinkwasser, durch das die Gesundheit der Menschen in den Dörfern besser geschützt wird und das darüber hinaus die tägliche Versorgung mit Wasser erleichtert.

 

Kopeme Tsi - Wasser für Togo


Mai 2011

Vortragsabend am 24. Mai im Business Club Hamburg

 

Unsere Veranstaltung zum Thema Social Business  Unternehmerische Lösung für soziale und ökologische Probleme war die erste dieser Art in Hamburg und sehr gut besucht. Über 70 Gäste kamen, um sich über die faszinierende Welt des Social Business zu informieren. Fotoalbum

  

Nach einer Einführung von Pierre-Arne Böttcher, Geschäftsführer des Business Clubs Hamburg, stellte Gerhard Bissinger die Social Business Stiftung vor und betonte insbesondere den Ansatz, Mittel aus dem Kapialstock als Darlehen für Social Businesse zur Verfügung zu stellen und so Stiftungsauftrag und Vermögensanlage zu synchronisieren. Er bedankte sich bei Club-Mitglied und Förderer der Stiftung Joachim Wittmann für die Initiative für diese Veranstaltung.

 

In kurzen Vorträgen stellten André Marius Le Prince (Just Capital Global Social Business Developement GmbH) und Hans-Jörg Kessler (SBG Social Business e.G.) Möglichkeiten vor, in die Welt des Social Business nachhaltig und mit gutem Zinsertrag zu investieren. Dies kann nicht nur in Mikrofinanzen sondern auch in andere Social Businesse weltweit über die vorgestellte Genossenschaft geschehen.

 

Heike Eggers berichtete sodann lebhaft über ihre Genossenschaft African Social Business, die vor allem die Kopeme Group in Togo fördert und diese von einem spendenbasierten Mikrofinanz-Projekt zu einem nachhaltigen Social Business mit vielfältigen Aktivitäten zur Förderung der Menschen in Togo entwickelt hat. Den weiteren Ausbau der Aktivitäten unterstützt die Genossenschaft mit Genossenschaftsanteilen, für die die Anleger eine Dividende erhalten.

 

Volker Schwikowski stellte mit der B.A.U.M Zukunftsfonds e.G. ein rein deutsches Social Business vor, das die Umsetzung des Buches  Unterwegs zu einem ökologischen Wirtschaftswunder von Prof. Maximilian Gege als Geschäftsgrundlage hat. Dies wird erreicht durch die Steigerung von Energieeffizienz, dem Einsatz erneuerbarer Energien und Energiesparmaßnahmen.

 

Am Ende der Vorträge schloss sich eine kurze Diskussionsrunde an, bevor die Besucher in Einzelgesprächen mit den fünf Referenten in lockerer Stimmung bis spät in den Abend das Thema Social Business vertieften.

 

Insgesamt zogen wir als Social Business Stiftung gemeinsam mit dem Business Club Hamburg eine sehr positive Bilanz, gehörte diese Veranstaltung im Club doch zu einer der bestbesuchten im laufenden Jahr!


Mai 2011

Unser Mikrokredit-Projekt "ADAKAVI BANK" im TV Südbaden Talk 

 

Am 19. Mai gab Stefan Vomstein, der im Januar zusammen mit Ole Seidenberg die ADAKAVI Bank in Sierra Leone besuchte und in seinem Bekanntenkreis Spenden  für mehr als 100 neue Kredite sammelte (siehe April 2011),die dieser Tage vergeben wurden, ein Interview im TV Südbaden. Er erläutert darin, wie erfolgreich das Mikrokreditprojekt "ADAKAVI BANK" arbeitet und welche ganz persönlichen Erfahrungen er vor Ort gemacht hat.

 

Stefan Vomstein im TV Südbaden Talk


April 2011

Aktion erfolgreich beendet:  108 neue Mikrokredite für Sierra Leone !

 

Stefan Vomstein & Ole Seidenberg, die im Januar die Adakavi Bank in Sierra Leone besuchten, haben ihr Ziel dank vieler, vieler Spender, mehr als erreicht!

Bis zum Ende ihrer Spendenaktion bei helpedia (siehe auch unten: Januar 2011) sowie durch einige zusätzliche direkte Überweisungen an die Social Business Stiftung wurden 108 Mikrokredite im Wert von 5400,- Euro gespendet! 

 

Wir bedanken uns bei allen Spendern, sowie bei Stefan und Ole für diese großartige Aktion, die es 108 Familien in Sierra Leone ermöglichen wird, sich dauerhaft eine gesicherte Existenz aufzubauen. Die Spenden sind inzwischen nach Sierra Leone transferiert und die neuen Mikrokredite werden Ende April ausgegeben. Gerhard Bissinger wird  vom 19.4. bis 2.5. vor Ort sein und von der Ausgabe der neuen Kredite nach seiner Rückkehr berichten . 


Februar 2011

Wir freuen uns über unser neues Projekt in Konjorlloe/Liberia. In Kooperation mit der von Rudolf Janke, Wiesbaden, geführten liberianischen Nichtregierungsorganisation Village People Empowerment (ViPeE) unterstützen wir den Wiederaufbau des im Bürgerkrieg zerstörten Dorfes.

 

Durch den Aufbau einer Basis-Infrastruktur in Konjorlloe schaffen wir auch die Voraussetzungen für die Einführung von Mikrokrediten in der Zukunft. Dazu wird unser Projektleiter der Adakavi Bank, Mohamed Salia, aus Sierra Leone im März Rudolf Janke vor Ort in Konjorlloe treffen.

 

Detaillierte Informationen zum Projekt in Konjorlloe finden Sie in der Rubrik Arbeit der Stiftung sowie in der Projektbroschüre (deutsch oder englisch).


Januar 2011

Stefan Vomstein & Ole Seidenberg reisten vom 31.12.2010 bis 18.01.2011 gemeinsam nach Sierra Leone. Dort besuchten sie die Adakavi Bank, die Kleinstkredite an Frauen vergibt, um diesen den Ausstieg aus dem Armutskreislauf zu ermöglichen. Unser Projektleiter Mohammed Salia gewährte Stefan und Ole einen tieferen Einblick in die Fortschritte und Hindernisse der einzelnen Projekte und Betriebe der Frauen, die mit 50 Euro Startkapital dauerhaft ihr eigenes Einkommen generieren. 

 

Stefan und Ole möchten weitere 100 Frauen mit einem Startkapital von 50 Euro ausstatten, um mit ihrem eigenen Geschäftsmodell ihre Familien langfristig selbst ernähren zu können. Dafür suchen sie über helpedia 100 Menschen finden, die jeweils 50 Euro spenden. Bis Ende Februar 2011 wurden bereits 82 neue Kredite gespendet und die beiden sind zuversichtlich bis Ende März das anvisierte Ziel von 100 neuen gespendeten Krediten zu erreichen.

 

Details über Stefan, Ole, ihr Projekt und den aktuellen Spendenstand finden Sie bei helpedia


Weihnachten 2010

 

Liebe Freunde der Social Business Stiftung,

 

herzliche Weihnachtsgrüße aus Sierra Leone senden Ihnen die Mikrofinanzfrauen der Adakavi Bank!

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und die Unterstützung im Jahr  2010.

 

Schöne Adventstage und ein gesegnetes Weihnachtsfest!

 

Gerhard Bissinger - Silke Schwartau - Heike Eggers - Karin Gerken

Social Business Stiftung


September 2010: Die Social Business Stiftung ermöglicht 200 neue Kredite

v.l.n.r.: Jerôme Dodji Fiayiwo, Gerhard Bissinger, Mohamed Salia

Das Stiftungsfest, das am 22. September in Finkenwerder stattfand, war ein riesiger Erfolg!

Traumhaftes Altweibersommerwetter, ein gemütliches altes Schiff als stimmungsvoller Veranstaltungsort und etwa 100 gut gelaunte Gäste waren dafür die allerbesten Voraussetzungen.

Jerôme Dodji Fiayiwo (Kopeme Bank, Togo) und Mohamed Salia (SEED, Sierra Leone) überzeugten die Teilnehmer des Festes durch Berichte über ihre Aktivitäten und Erfolge und nicht zuletzt durch ihre Persönlichkeit davon, wie wichtig und förderungswürdig ihre Projekte sind.

Im Laufe des  Abends sammelte Gerhard Bissinger 4000 Euro als Spenden, 1000 Euro in Form von Darlehen sowie einen Laptop, so dass bis zum Jahresende zu den bereits vergebenen 100 Kleinkrediten an Kriegswitwen in Sierra Leone noch etwa 200 dazukommen können.

 

Unser Dank gilt allen großzügigen Unterstützern, die diesen Erfolg möglich gemacht haben!


September 2010: Die Social Business Stiftung in der Presse

Das Süderelbe Wochenblatt berichtet über die Social Business Stiftung, die Idee der Mikrokredite und über unser Stifungsfest am 22. September:


 

September 2010: Stiften gehen auf Finkenwerder

 

ist das  Motto des Stiftungsfests 2010 unserer im letzten Jahr in Hamburg errichteten Stiftung, die Menschen unterstützt, sich mit eigener Kraft und Anstrengung selbst zu helfen.

 

Wir  laden Sie herzlich ein, mit uns „stiften zu gehen“ ! 

Am 22. September 2010 treffen wir uns  um 19.00 Uhr auf der MS Altenwerder im Kutterhafen auf Finkenwerder am Köhlfleet-Hauptdeich  (8 Min. Fußweg v. HVV-Anleger Finkenwerder)

 

Bei afrikanischen Speisen und Getränken lernen Sie die Menschen unserer Stiftung kennen und haben an diesem Abend Gelegenheit, mit denjenigen zu sprechen, die wir fördern und unterstützen:

 

  • Mohamed Salia (Adakavi Bank / SEED, Sierra Leone)
  • Jerome Fiayiwo (Kopeme Bank, Togo)

                              

Für unser Projekt Adakavi Bank wird das Stiftungsfest 2010 der Beginn der nächsten  Etappe sein: Mohamed Salia startete im Mai erfolgreich mit der Vergabe von 100 Mikrokrediten in Höhe von je 50 Euro an vom Bürgerkrieg betroffene Frauen in Kenema in Ost-Sierra Leone. Bis zum Jahresende möchten wir die Zahl auf  200 Kreditnehmerinnen verdoppeln.

 

Wir bitten Sie, um telefonische oder e-Mail Rückmeldung bis zum  1. September 2010 an: 

 

Gerhard.Bissinger(at)Social-Business-Stiftung.org

Telefon: 0175 41 78 101 oder 040 742 81 22

 

Wir freuen uns, Sie - gern in Begleitung - beim Stiftungsfest begrüßen zu dürfen!

 

 

 


Mai 2010: Mikrokreditinitiative SEED erfolgreich gestartet!

 

Am 26. Mai konnte Mohamed Salia, der Gründer neuen Mikrokreditinitiative SEED (Supporting Entrepreneurship and Economic Development) in Sierra Leone, die ersten Kredite an 100 Kundinnen vergeben und ihnen so den Weg in eine bessere Zukunft ermöglichen.

Das Grundkapital wurde SEED durch die Social Business Stiftung in Form eines Kredites zur Verfügung gestellt.

 

Unser Foto zeigt Mohamed Salia (vorne links) mit seinen ersten Kundinnen.

 

 

 

 

 


Salia Mohamed

April 2010  Geben Sie Starthilfe:

 

Unser Projektpartner Salia Mohamed in Sierra Leone will jetzt mit der Vergabe der ersten Mikrokredite an Frauen beginnen, die sich eine eigene Existenz im vom Bürgerkriegs geschüttelten Osten des Landes aufbauen möchten.
Wir suchen dringend Spender für die Anlaufkosten des Projektes: Computer, Räume, Geschäftsausstattung sowie einen Beitrag zum Unterhalt unseres Projektleiteres Salia Mohamed vor Ort.
Die Frauen erhalten zunächst einen Kredit über 250.000 SLL (umgerechnet etwa 50 Euro) seitens der Social Business Stiftung, den sie in 30 Raten zurück zahlen werden. Danach wird entschieden,wie hoch der nächste Kredit sein wird, den die Frauen erhalten können.

 

Für diesen ersten Schritt in unserem Projekt fehlen uns 2000,- Euro, die wir dringend für den Start brauchen.

 

Geldspenden sind steuerlich abzugsfähig. Wir schicken Ihnen unaufgefordert eine Spendenquittung, wenn Sie uns Name und Adresse auf dem Überweisungsträger mitgeben:

 

Konto: 10000 220 69
BLZ: 241 510 05
Sparkasse Stade Altes Land

 

 

Unser Flyer "Partner gesucht!":


April 2010: Mikrofinanzgipfel in Nairobi

 

Unsere Beiratsvorsitzende Heike Eggers nahm im April am Mikrofinanzgipfel in Nairobi Teil.

Dort nutzte sie die Gelegenheit, mit Muhammad Yunus, dem Friedensnobelpreisträger 2006 über die Fortschritte im Bereich der Mikrofinanzierung zu sprechen.

Heike Eggers wurde 2009 bei der von Muhammad Yunus gegründeten Grameen Bank in Bangladesh ausgebildet und hatte damals bereits die Möglichkeit, Herrn Yunus kennenzulernen und sich mit ihm auszutauschen. 

 


Februar 2010: Investition in Selbsthilfe

 

Social Business: Geldanlage und Umsetzung der Stiftungsziele

 

Stromversorgung für Menschen in Togo, eine Krankenstation in einem Armenviertel und Mikrokredite für Kleinunternehmen in Entwicklungsländern - dies alles sind Beispiele für Social Business. Stiftungen, die hierin investieren erwartet als Rendite mehr als nur ein gutes Gewissen. Ein geeignetes Projekt, das auch den Stifungszielen entspricht, findet sich nicht nur in der Dritten Welt, sondern evtl. auch gleich vor der Haustür. 

 

Lesen Sie den Beitrag Investition in Selbsthilfe von André M. Le Prince und Gerhard Bissinger (Just Capital) in Die Stiftung - Magazin für das Stiftungswesen und Private Wealth (Ausgabe 1/2010) 

 

Artikel lesen

 


Dezember 2009:

 

Errichtung der Social Business Stiftung in Hamburg